Umwelt


eMail an Thermografie Schweiger

Anschrift:

Harald Schweiger
Schmiedestraße 1
D-99706 Hachelbich/Thüringen

Tel.: 03632-700194
Fax: 03632-544902
Funk: 0172- 7145760
Mail
thermo@online.de

PDF-Datei zum Thema Kompostierung

Um die Wirkung der natürlichen Verottung zu demonstrieren, nahm ich einen “Bio-Komposter” mit der Wärmebildkamera auf. Die Ergebnisse waren erwartungsgemäß und dennoch verblüffend. Die ersten Bilder entstanden kurz nachdem frisch gemähtes Gras eingefüllt war, das sich schnell erwärmte. Im IR-Bild links oben ist der Bereich deutlich sichtbar. Auffällig ist auch eine Zone ganz unten. Hier entseht durch Verrottung ebenfalls Wärme. Zwischen den Bildern links oben liegen 10 Tage. In dieser Zeit wurde auch “Bio-Schnellkomposter” hinzugefügt , der scheinbar seinem Namen gerecht wird. Das Ganze soll nicht wissenschaftlich aufgearbeitet werden. Es ist rein informativ gemeint, scheint aber allgemein interessant. Mittlerweile sind einige Bilder Schulstoff im Biologieunterricht der 5. Klassen.

Bio-Komposter bei der Arbeit
Komposthaufen mit frischem Gras

Ölhavarie im Wald Ölhavarie im Wald


 


Es gehört nicht zum Tagesgeschäft, war aber interessant. Es war Gefahr im Verzuge. Ich wohne in gesunder Natur von Wald und kleinen Bergen umgeben (Hainlaite, Windlaite, Kyffhäusergebirge, alles Naturschutzgeb.). Ein Millitärfahrzeug unternahm dort verbotenerweise eine Spritztour und verlor größere Mengen Diesel, hinzu kan, daß die Unfallstelle in einem Trinkwasserschutzgebiet lag! Leider wurde der Fall erst am Folgetag bekannt und es hatte geregnet. Ich wurde als stellv. Bürgermeister gerufen, um Maßnahmen zum Schutz der Gemeinde einzuleiten. Im Hinterkopf das Wissen über Greenpeace­Aktivitäten zum Nachweis von Ölverklappung auf dem Meer, nahm ich die IR-Kamera mit und sah mir das Problem an. Hierbei ging es nicht darum, Temperaturen zu messen, sondern den sonst unerwünschten Effekt von Emissivitäts­Unterschieden auszunutzen, die sich als Temperaturdifferenz darstellen. Zur Sicherheit nahm ich die Szene aus diversen Perspektiven auf. Die kontaminierte Fläche ließ sich gut eingrenzen, obwohl mit dem Auge nichts zu sehen war. Natürlich war einiges breitgetragen worden. Bei der Gelegenheit wurde das Umweltamt auf mein Tun mit der ”antiken Videokamera” aufmerksam. Schnell begriffen sie die Lage. Ich habe die Bilder unter Ausschluß  jeder Haftung herausgegeben. Der Boden wurde im gezeigten Bereich abgetragen und das Ganze nahm ein glimpfliches Ende.

 

Firmenprofil | SiteMap | Impressum | Kontakt | ©2011 Industriethermografie Schweiger